Trainingswochenende mit mbs

13701219_1415304715152485_1874808018883833118_o

Ein Dummyseminar … und das ein ganzes Wochenende lang. 🙂

Eigentlich war das Seminar von mark|blind|search schon ausgebucht aber durch den Ausfall eines Teilnehmers, hatten wir das Glück nachzurücken. Und so machten wir uns letzten Freitag auf den Weg zum Klaukenhof ins Sauerland. 2 1/2 Tage Dummytraining mit Maike und Helmut standen uns bevor.

Freitag

Schon die Anreise klappte problemlos und ganz ohne Stau kamen wir zeitig an. Ich freute mich schon sehr darauf und Penny ist ja, was Dummies angeht, ohnehin immer „heiß wie Frittenfett“. 😉  Einchecken, bekannte Gesichter begrüßen und ein erstes Kennenlernen neuer Gesichter. Dann teilten wir uns in die Gruppen Anfänger und Fortgeschrittene auf, wobei Penny und ich als Fler mit Helmut ins Gelände fuhren.

Natürlich setzte pünktlich kurz vor dem ersten geworfenen Dummy der Regen ein und endete genauso pünktlich zum letzten geworfenen Dummy. Das tat unserer Laune aber keinen Abbruch. Nach kurzer Theorie absolvierten wir alle, Zwei- und Vierbeiner, freudig unsere erste Trainingseinheit.

Der Einstieg war für Penny und mich perfekt. Denn genau diese Aufgabe war ja ein Problem für uns. Ein Treiben hier und ein Vollblind dort. Direkt eine Baustelle erwischt, an der wir arbeiten konnten.

Es folgte dann ein gemütlicher Abend mit Fachsimpelei und schönen Gesprächen, auch über das Dummytraining hinaus.

Samstag

Gestärkt vom Frühstück ging es wieder raus ins Gelände. Dort wartete eine anspruchsvolle F-Aufgabe auf uns, die immer weiter ausgebaut wurde. Natürlich kam jeder Hund immer zum Erfolg. Aber nicht irgendwie, sondern immer so, wie es individuell für das Gespann passte. Dazu gab es natürlich auch noch Trainingstipps für zu Hause. Schön, dass sich Helmut für jedes Gespann die notwendige Zeit genommen hat.

So konnten wir auch hier wieder passgenau an unseren Lücken arbeiten und Ideen fürs Training entwickeln. Handvertrauen bei Vollblinds und Verleitung durch Schuss und Treiben waren nicht alles, sind aber größere Lücken von uns, die wir anfangen konnten zu schließen.

Am Mittag gab es dann am Klaukenhof eine Stärkung und etwas Leerlauf zur Entspannung. Dann ging es wieder ins Gelände. Andere Stelle, andere Aufgabe aber wieder anspruchsvoll und spannend. Auch hier bauten wir wieder schrittweise auf und es gab wieder Erkenntnisse und Tipps, wie man sein Training verbessern kann.

Bei den letzten Retrieves merkte ich schon, dass Penny ziemlich durch war. Zum Schluss gab es noch vermeintlich einfache Aufgaben. Trotzdem musste man dabei einen klaren Kopf behalten, was nicht mehr bei allen Hunden der Fall war. Trotz des schönen Tages im Wald waren Penny und ich froh, dass nun Feierabend war.

Nach der Versorgung der Hunde konnten sich die Zweibeiner noch am Grill sättigen und gemütlich plauschen. Da wir beiden allerdings in der Nacht zuvor nicht wirklich viel geschlafen hatten, beendeten wir den Abend etwas früher. Nach einer gemeinsamen Abendrunde fielen wir müde ins Bett.

Sonntag

Auf zur letzten Runde. Nach dem Frühstück ging es mit allen zusammen ins Gelände. Bei einem kleinen Mini-WT konnten wir das Gelernte ausprobieren. Maike und Helmut haben sich vier schöne Aufgaben ausgedacht. Die waren so ausgelegt, dass sie zwar noch etwas schwieriger waren als die Übungsaufgaben zuvor aber machbar. Und natürlich kam auch hierbei jeder Hund zum Erfolg.

In 1,5 Tagen kann man einige Dinge zwar nur aufdecken und anreißen aber trotzdem konnte ich einen Fortschritt feststellen. Die ersten beiden Aufgaben klappten wirklich hervorragend, besonders die erste hat mich begeistert. Trotz Mark mit Schuss, Verleitung durch Schuss ging Penny dann durch schweres Gelände über einige Geländeübergänge auf ein Vollblind. Wahnsinn! 🙂    Die zwei weiteren Aufgaben waren als Teamaufgabe mit A ausgelegt. Auch die funktionierten sehr gut. Als letzte Aufgabe ein klassischer Liebling von Penny, nämlich über schwere Gländeübergänge in ein Suchgebiet, wo vorher ein Treiben war. Prima 🙂

Dann folgte noch eine kleine Siegerehrung und ich darf mich bei Penny in der F-Gruppe für den dritten Platz bedanken. Prima gemacht meine braune Maus <3

Abschied

Leider sorgte dann ein heftiger Schauer für einen recht schnellen Abgang. Deswegen an dieser Stelle an alle, von denen ich mich nicht persönlich verabschieden konnte:

Es war toll. Und zwar mit Euch allen. Neben bekannten Gesichtern habe ich neue tolle Menschen und Hunde kennengelernt. Es war eine super Atmosphäre und es hat mich sehr gefreut Euch alle kennenzulernen. Ich hoffe sehr, dass ich jeden von Euch nochmal treffen werde, egal wo und egal wann.

Dankeschön auch an die Helfer, die geduldig Dummies ausgelegt und geworfen haben und dabei schwere „Vertrauenswege“ gelaufen sind 😉

Und natürlich auch vielen Dank an Maike und Helmut. Pro Hund ist bei Euch nicht nur Theorie, sondern wird auch gelebt. Eine Formel die aufgeht, denn es macht nicht nur mir als Hundeführer, sondern auch Penny Spaß. Es gibt auch keine Zauberei oder Geheiminformationen unter der Hand. Klare Ansprache, Tipps inklusive der Erklärung dazu und das auf eine nette Art. So macht Training Spaß.

Und Penny hat es auch Spaß gemacht. Natürlich hat nicht immer alles geklappt, denn dafür war ich ja da. Aber was ich die ganze Zeit nicht erlebt habe war, dass Penny Unsicherheiten wegen Druck gezeigt hat. Für mich ein klares Zeichen, dass sie sie genauso wohl und entspannt gefühlt hat wie ich.

mark|blind|search

Eindrücke

Danke auch an Maike für die schönen Bilder, und dass wir diese verwenden dürfen. Gerne zeige ich Euch ein paar Eindrücke von uns.

 

 

4 Gedanken zu “Trainingswochenende mit mbs

  1. Hallo, schöne Zusammenfassung eines schönen Seminares. Wir waren auch dabei und haben jede Sekunde genossen, als Teilnehmer (Tyker mit Almut) und Helfer (Luka mit Margret) 😉

    • Hallo Margret …
      War auch richtig schön und hat viel Spaß gemacht. Der Bericht und die Bilder von Maike sind hoffentlich eine schöne Erinnerung.
      Liebe Grüße … Peter

  2. Hallo Sabine …
    Uieh, das würde schwer werden. Die Aufgaben wurden ja immer mal umgebaut und individuell angepasst an die Gruppe und manchmal auch ans einzelne Gespann. Wenn ich das alles detailliert beschreiben wollte, wären das viele viele Seiten.
    Liebe Grüße … Peter

Kommentar verfassen