Tägliches Dummytraining

vlcsnap-2015-08-22-Taegliches-DummytrainingÖfters bin ich schon gefragt worden, wie oft ich denn mit Penny Dummytraining mache. Meine Antwort ist immer gleich: Jeden Tag. Die Reaktionen darauf sind auch immer gleich: Jeden Tag? Dafür habe ich keine Zeit.

Allerdings ist das viel weniger Zeitaufwand als man denkt. Eigentlich reduziert man sogar den Zeitaufwand, da man nämlich die „eintönige“ Gassirunde mit guten Trainingselementen aufpeppt und damit den Hund besser auslastet. Statt also stupide 1 bis 1,5 Stunden nur Wege abzulaufen, reicht oft schon eine halbe Stunde inkl. weniger Apporte und vielleicht noch einer Suche, um den Hund physisch und mental auszulasten.

Das ersetzt natürlich nicht ein regelmäßiges intensives Training, bei dem neue Aufgaben gelehrt oder komplexe Situationen geübt werden. Aber zum einen höhlt der stete Tropfen den Stein und bei täglichen 1-3 Apporten bekommt der Hund mit der Zeit einfach immer mehr Erfolge und Erfahrung, das Vertrauen zum Hundeführer wächst und die gewonnene Routine wirkt sich positiv auf die Dummyarbeit allgemein aus. Und zum anderen ist das eine Möglichkeit für die Leute, welche ihren Hund nicht unbedingt jagdlich oder sportlich über die Dummyarbeit ausbilden aber doch gute Freizeit-Apporte machen möchten.

Mit dem Video zeige einen Spaziergang von mir und wie ich darin zwei Apporte (Markierung und Einweisen) und eine Suche mit zwei Stücken eingebunden habe. Wenn ich jetzt die Filmerei abziehe. War das ein Spaziergang von knapp einer halben Stunde, wovon ich vielleicht 3 bis 4 Minuten für die Dummyarbeit aufgewendet habe.

Vielleicht probiert Ihr das ja mal aus und stellt Eure Spaziergänge etwas um. Ich bin davon überzeugt, dass sich dieses tägliche Training auszahlt und eine Menge Spaß bringt. Natürlich freue ich mich über Eure Meinung dazu und Eure Erfahrung. Nutzt also ruhig das Kommentarfeld 😉

Aber jetzt erstmal viel Spaß mit dem Video:

 

 

Kommentar verfassen